Sorget euch nicht! leichter gesagt als getan

Sorgen gehören zu unserem Leben und sind eigentlich etwas ganz Normales. Wir machen uns Sorgen, wir planen und überlegen. Die Sorgen um Kleider, Essen und Trinken, wie sie in der Bibel im Matthäus 6 beschrieben werden, sind etwas Alltägliches.

Das Thema fordert auf, uns nicht zu soren – geht das überhaupt und wenn ja, wie soll das funktionieren?

Gott macht sich unsere Sorgen zu eigen. Er schaut nach uns, nimmt uns ernst und läßt uns nicht allein. Er zwigt uns, wie wir damit umgehen können. Auch, und gerade dann, wenn uns alles zuviel wird und wir “kein Land mehr sehen”.

Allerdings sind für Gott unsere Sorgen nicht seine größte Sorge. Der Bau seines Reiches steht für ihn im Vordergrund – und wir Menschen dürfen mitbauen und Teil dieses Reiches werden.

Wie wir diesen Rhythmus auf unseren Alltag übertragen können, darum geht es im Wesentlichen bei diesem Thema.

Referentin:

Maike Sachs,

lebt in St. Johann auf der Schwäbischen Alb, ist verheiratet und hat 4 Kinder.

Nach dem Theologiestudium war sie 5 Jahre als Vikarin tätig. Nach der Familienpause ist sie seit 2002 wieder berufstätig, zur Zeit als Referentin im Amt für missionarische Dienste der Evangelischen Landeskirche.

Freitag, 05. Juni 2009, Saal im CVJM Vereinshaus